· 

07 - Wo man singt da lass dich nieder...

Herzlich willkommen zu unserem Blog "Ratgeber Musik"

 

Los geht's - praktische Durchführung-Tipps für den Singalltag. 

Bei uns im Altenheim gab es immer einen festen Wochenplan mit fixen Zeiten bestimmter Aktivierungsangebote. Die "Singstunde" hatte als Wochenhighlight immer einen festen Platz im Plan, weil wir wussten, dass ohne Singen etwas Wesentliches fehlen würde. Ich achte - auch im Wohnbereich darauf, dass einigermaßen Ruhe herrscht, der Stationsradio abgeschaltet ist und die Bewohner mich gut sehen und hören können. Die Begrüßungsrunde ist obligatorisch, die Tagesorientierung hat einen festen Platz. Meine Singhefte habe ich in großer Schrift vorbereitet und teile diese nach einem kleinen Glücks Bewegungslied aus. Idealerweise sind Getränke vorbereitet, so dass wir uns während der Singpausen auch mal genussvoll zuprosten können.

Unabdingbar ist, dass die Person, die die Singstunde hält, dies authentisch und mit einem eigenen Wohlgefühl tut. Ich achte also auf mich, und das gelingt mir am besten, wenn ich mich von zu hohen Ansprüchen an mich selber befreien kann. „Ich bin ich und ich klinge heute so.“ Auch mir als Musiker kann es passieren, dass ich Textzeilen verwechsle, auslasse oder mich versinge. Ich nimm das mit Humor und freue mich sogar, wenn mich ein Bewohner darauf aufmerksam macht.

In der Regel verwende ich in meinen Singstunden bekannte Volkslieder, Gassenhauer oder Schlager. Natürlich versuche ich herauszufinden, welche Lieder meine Bewohner besonders gefallen. 

Es kommt immer wieder mal vor, dass einzelnen Bewohner besonders intensiv (positiv, gesprächsanregend, traurig) auf bestimmte Lieder reagieren. Diese Reaktionen werden im Team besprochen und in der Bewohnerakte vermerkt. Gerade in den Singstunden habe ich viele erstaunliche Geschichten meiner Bewohner kennengelernt und konnte so an dem ereignisreichen Leben von ihnen teilhaben.

Das Volkslied der Woche

Dieses Woche habe ich für Euch das Volkslied "Mein Vater war ein Wandersmann" ausgesucht. Jeder kennt das Lied und alle haben Freude daran.

 

Wissenswertes über "Mein Vater war ein Wandersmann"

 

Mein Vater war ein Wandersmann, auch als Der fröhliche Wanderer bekannt, ist ein deutsches Wanderlied, das auf einen Text von Friedrich Sigismund vom Anfang des 19. Jahrhunderts zurückgeht. Die Melodie, nach der das Lied seit Anfang der 1950er Jahre vorrangig gesungen wird, stammt von Friedrich Wilhelm Möller, dessen Schwester Edith Möller den Text Sigismunds für den von ihr geleiteten Chor Schaumburger Märchensänger adaptierte. Unter dem Titel The Happy Wanderer wurde das Lied ab Ende des Jahres 1953 auch im englischen Sprachraum bekannt.

 

Den Text in großer Schrift gibt es hier GRATIS zum Herunterladen als PDF-Datei.

 

Download
Liedtext: Mein Vater war ein Wandersmann
Hier bekommt ihr gratis den Liedtext zum Herunterladen
08 Mein Vater war ein Wandersmann.pdf
Adobe Acrobat Dokument 312.2 KB

   

Mein Vater war ein Wandersmann - Video

Den Link zum Herunterladen findet ihr HIER

 

 


Wunderschöne Volkslieder findet ihr auf unseren Gute-Laune-Lieder-CDs 1 und 2

 

https://www.gluecksart.de/unser-shop/gute-laune-lieder/

 

 

Viel Spass und Freude wünscht euch allen Ralf

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gustav Sucher (Montag, 19 November 2018 08:57)

    Einen geregelten Alltag würde ich als Rentner bevorzugen. Die Singstunde würde ich aber immer ausfallen lassen. Ich kann mich gut an ein Praktikum in meiner Schulzeit erinnern. Dort habe ich mit einer Seniorengruppe gesungen, gegessen und gebastelt. Insgesamt war es dennoch sehr positiv. Danke für den Beitrag! https://www.haus-st-georg.de/

  • #2

    Ralf Glück (Montag, 19 November 2018 09:09)

    Herzlichen Dank für Ihren Eintrag Herr Sucher. Darf ich Sie fragen, warum Sie die Singstunde ausfallen lassen würden? Was würde Sie am Singen hindern?
    MFG Ralf Glück